Vichy Catalan ist eine Wassermarke aus einer Quelle in Gerona in der Region Katalonien (Spanien) und ist in Barcelona weit verbreitet. Das Wasser von Pineo stammt aus Quellen, die sich in der unberührten und geschützten Natur von Estamariu in den spanischen Pyrenäen befinden. Das Wasser von Pineo fließt direkt von der Quelle in die Glasflaschen und hält das Wasser rein und natürlich.

Wir haben uns gefragt, wie diese zwei Sorten Wasser im Test abschneiden, wenn wir sie miteinander vergleichen. Das katalanische Vichy-Label umfasst verschiedene Wassermarken nämlich Vichy-Katalanisch, Vichy-Barcelona, ​​VCH-Barcelona, ​​Font d’Or, Malavelle, Font del Regas, Mondariz, Monte Pinos, Fuent Pinos, Les Creus, Sant Hilari, Fuente Estrella und Fuente del Val . In diesem Test vergleichen wir Vichy Catalan und Pineo miteinander:

  Vichy Catalan Pineo Intens
Natrium 1 100 mg 0,9 mg
Bicarbonaat 2031 – 2081 mg 248 mg
Sulfit 46 mg 7,9 mg
Chloride 584 – 680 mg 1,9 mg
Fluoride 1 mg 0
Lithium 1,3 mg 0

 

Mineralstoffgehalt  in Vichy Catalan & Pineo Intens

Mineralwasser mit einem Trockenrückstand (was ist der Trockenrueckstand? Hier lesen) zwischen 50 und 500 mg pro Liter wird generell für den täglichen Gebrauch empfohlen. Wasser mit einem Trockenrückstand von mehr als 500 mg pro Liter ist für den täglichen Gebrauch zu mineralstoffreich. Dies führt zu einem Ungleichgewicht in unserem Körper und zu vielen anorganischen Mineralien in unserem Darm.

Pineo hat einen Trockenrückstand von 223 mg / Liter und liegt damit perfekt zwischen den Grenzwerten für den täglichen Gebrauch. Vichy Catalan hingegen hat einen Trockenrückstand zwischen 2900 und 3843 mg / Liter.

Aussagen über Mineralwasser 

Wir haben eine Reihe besorgniserregender Aussagen erhalten in: Katalonisches, in Flaschen abgefülltes Mineralwasser: Herkunft und geografische Entwicklung seines Verbrauchs und seiner Produktion durch Alexandre Nobajas i Ganau, von der Universität Barcelona.

„Bestimmte Mineralwässer können gefährlich werden, wenn sie als Tafelwasser konsumiert werden. Einige Wässer sind, in Maßen konsumiert, ausgezeichnet, in größeren Mengen jedoch  gefährlich. Beispielsweise sollten Sie nicht mehr als 3 Gläser von Caldes de Malvella und Vichy pro Tag zu sich nehmen trinken und dies mit Pausen dazwischen. Mehr als 3 Gläser können für bestimmte Personen gefährlich werden. Das Wasser von Vichy und Co kann daher nicht als Tafelwasser bezeichnet werden, da dessen Mineralstoffgehalt zu hoch ist. „Seite 155-156

„Am 19. Dezember 2010 ereignete sich ein Erdbeben mit einem Epizentrum zwei Kilometer unterhalb von Caldes de Malavella. Nach dem Erdbeben wurde die Kapazität der Quellen heruntergefahren und einige Quellen trockneten sogar vollständig aus. “Seite 225

Die beiden Marken, die sich in zwei Berichten zufolge als extrem radioaktiv herausstellten, sind Pedras Salgadas aus Portugal und Vichy Catalan aus Spanien. Laut Vichy Catalan wurden Systeme zur Reduzierung der Strahlenbelastung eingeführt, um die radioaktive Belastung zu vermindern. (Food Standards Agency 2004).

„Ein weiteres Problem entsteht, wenn diese Mineralwässer Kleinkindern gegeben werden, da die Menge der radioaktiven Aufnahme vom Gewicht der Person abhängt. Da dieses Wasser jedoch aufgrund seines hohen Mineralstoffgehalts nicht für Kinder geeignet ist, stellt dies kein Problem dar. “Seite 236

Die von der WHO empfohlene Grenze liegt in einigen Fällen unter der gesetzlichen Grenze.

„Wassermarken mit radioaktiven Wasserquellen weichen von ihren ursprünglichen Wasserquellen ab, geben dies jedoch nicht auf ihren Websites oder auf ihren Flaschenetiketten an.“ Seite 237